Hessens Lehrern droht Arbeitslosigkeit

6. April 2017

Immer mehr Lehrer werden über die Sommerferien in Hessen arbeitslos. Der Trend ist erschreckend: Waren 2013 noch 759 Pädagogen nach Ende des Schuljahrs ohne Stelle, ist die Zahl 2016 auf mittlerweile 1102 gestiegen, eine Steigerung um über 45%. Damit belegt Hessen den traurigen zweiten Platz hinter Baden-Württemberg, das aber auch fast doppelt so viele Einwohner hat.

Das werde zu einer Abwanderung in andere Bundesländer führen und die angespannte Situation an den Grundschulen nochmals verstärken, warnte Wolfgang Greilich, Bildungsexperte der FDP-Landtagsfraktion. Deshalb müssten die befristeten in dauerhafte Verträge überführt werden. Das Mindeste sei aber, die Sommerferien in der Vertragszeit einzubeziehen.